Ratgeber Progerie

Informationen für Betroffene und Interessierte

Entstehung der Progerie

Dem vorzeitigen Altern, der Progerie, liegen genetische Ursachen zugrunde. Die genauen Hintergründe für das Auftreten einer Progerie sind noch nicht vollständig erforscht. Allerdings werden nicht nur ein Defekt, sondern mehrere Mechanismen verantwortlich gemacht. Da schon der „normale“ Alterungsprozess sehr komplex ist, werden auch die unterschiedlichen Erkrankungen, die mit einer vorzeitigen Alterung einhergehen, in ihrer Entstehung als sehr komplex betrachtet.

Entstehung des Hutchinson-Gilford-Progerie-Syndroms (HGPS)

Die Progerie im Kleinkindalter unterscheidet sich von einem „normalen“ Alterungsprozess. Kinder mit dem Hutchinson-Gilford-Progerie-Syndrom neigen nicht wie „normale“ alternde Menschen zu Alzheimer-Erkrankungen, Grauem Star, Altersschwerhörigkeit, Altersweitsichtigkeit oder Diabetes mellitus und sie haben kein erhöhtes Tumorrisiko.

Das Hutchinson-Gilford-Progerie-Syndrom wird vermutlich autosomal-dominant vererbt. Autosomal-dominant bedeutet, dass der Defekt sich auf den Autosomen befindet, also nicht auf den Geschlechtschromosomen (Gonosomen). Sobald ein Defekt vorliegt – dabei genügt in diesem Fall ein defektes Allel (eine von zwei vorhandenen Genkopien) – tritt die entsprechende Veränderung zutage. Da die Eltern diese Veränderungen nicht aufzeigen und Betroffene das reproduktionsfähige Alter nicht erreichen, handelt es sich um eine Neumutation bzw. um eine Spontanmutation.

Besagte Spontanmutation betrifft das Lamin-A-Gen auf Chromosom 1. Lamine sind Proteine (Eiweiße), die eine Kettenstruktur bilden und die u. a. beim Aufbau der Zellkernhülle eine wichtige Rolle spielen. Lamin-A jedoch, als Bestandteil der Proteinkette, weist bei Progieriepatienten einen Schreibfehler im genetischen Code auf (die Positionen der DNA-Basen Thymin und Cytosin sind vertauscht), sodass ein verändertes Protein (Progerin) entsteht. Dieser Vorgang beeinflusst die Funktion der gesamten Kette und lässt diese instabil werden. Die Zellkernhülle wird geschwächt und der Zellkern verformt sich. Infolgedessen ist das Körpergewebe nicht mehr in der Lage, sich zu regenerieren.

Darüberhinaus scheinen für das Altern Telomere verantwortlich zu sein. Telomere sind die Endabschnitte der Chromosomen – dort befindet sich so etwas wie eine Lebensuhr. Bereits nach der Geburt verkleinern sich die Telomere und mit jeder Zellteilung verkürzen sie sich ein wenig. Menschen mit einer Progerie weisen drastisch verkürzte Telomere auf.

Entstehung des Werner-Syndroms

Das Werner-Syndrom wird vermutlich autosomal-rezessiv vererbt und findet sich gehäuft bei Verwandtschaftsehen. Autosomal-rezessiv heißt, dass die Erkrankung nur entstehen kann, wenn Mutter und Vater des Betroffenen jeweils Träger der entsprechenden genetischen Veränderung sind und beide die entsprechende Anlage an das Kind weitergeben. Die Eltern selbst müssen jedoch nicht erkrankt sein. Der Defekt befindet sich nicht auf den Geschlechtschromosomen. Beim Werner-Syndrom ist das RecQL1-Gen auf dem kurzen Arm von Chromosom 8 betroffen. Der Defekt greift in verschiedene Abläufe ein und nimmt schließlich Einfluss auf die Reparaturmechanismen von Schäden des Erbgutes. In der Folge kann sich die Mutationsrate erhöhen und die Telomere verkürzen sich rapide.

Christa Windmüller

metabolischessyndrom.net bookmarken

Weitere Artikel im Bereich Entstehung:

News von Curado.de

  • Diagnose von Neurologischen Erkrankungen
    Die diagnostischen Verfahren bei neurologischen Erkrankungen sind so vielfältig wie die Krankheitsbilder, die zu diesem Fachgebiet zählen. Dennoch gibt es einige erste Untersuchungsmethoden, die ein Arzt bei einem Patienten anwenden kann, bei dem ein Verdacht auf eine neurologische Erkrankung naheliegt. Eine Differenzierung in der Diagnostik erfolgt erst im Anschluss an eine erste Verdachtsdiagnose. Einige diagnostische Verfahren im neurologischen Bereich sollen im Folgenden dargestellt werden.
  • Entstehung von Neurologischen Erkrankungen
    Von Komorbidität spricht man, wenn unterschiedlich diagnostizierbare und eigenständige Krankheitsbilder nebeneinander bei einem Patienten auftreten und einen insgesamt ungünstigen Krankheitsverlauf bedingen. Patienten mit solchen vielschichtigen Krankheitssymptomen wurden früher häufiger als heute nicht optimal behandelt, da oftmals kein Zusammenhang zwischen den Krankheiten gesehen wurde. Die moderne Medizin hat sich inzwischen dem Thema Komorbidität verstärkt zugewandt, sodass nun Krankheiten, die auf den ersten Blick getrennt zu betrachten sind, nun eher in einen Zusammenhang gesetzt werden – mit dem Ziel, für den Patienten bessere Therapieergebnisse zu erzielen. Denn Komorbiditäten bedingen sich in ihrem Ergebnis gegenseitig. Eine häufige Komorbidität ist die Depression.
  • Therapie von Neurologischen Erkrankungen
    Nach wie vor erweisen sich die Behandlungsmöglichkeiten neurologischer Erkrankungen als begrenzt. Eine Heilung ist bei einigen Krankheiten wie z. B. bei MS oder bei Morbus Parkinson bisher nicht möglich. Allerdings haben sich die Therapiemöglichkeiten im Vergleich zu vergangenen Jahrzehnten wesentlich verbessert. Mithilfe bildgebender Verfahren und neuer Medikamente (z. B. Interferone für MS-Patienten) kann der Verlauf der Krankheiten in vielen Fällen gut verfolgt und positiv beeinflusst werden.
  • Runter vom Sofa und Leinen los
    Petra Orben, Jahrgang 1962, Diplom-Sozialpädagogin, war jahrelang im heilpädagogischen Bereich tätig. 1999 wurde die Diagnose Multiple Sklerose gestellt und seit 2002 ist sie Frührentnerin. Durch die Erkrankung ist sie in ihrer Motorik eingeschränkt und beim Gehen auf Hilfsmittel angewiesen.